Petra Coronato , Dieter Sperl
Wolfram Berger, Paul Urbanek

Frühlingsfest

Fr, 08.04.2011, 20 Uhr

Veranstalter: Ritter Verlag, Verein Literaturhaus

Eintritt: € 13/11/10

Verlage sind mehr als Bücherproduzenten!

Alle Jahre wieder lädt das Literaturhaus einen österreichischen Verlag zum Frühlingsfest ein, um sein Programm kulinarisch vorzustellen. Diesmal präsentiert sich der Ritter Verlag. Gegründet in den 1980er Jahren von Helmut Ritter in Klagenfurt, gewann der Verlag durch Publikationen zur österreichischen und internationalen Gegenwartskunst (z.B. Wiener Aktionismus) Ansehen in der Fachwelt. Ein markantes Profil zeigt auch das Literaturprogramm mit einer Präferenz für experimentierfreudige Autoren.
Im Literaturhaus präsentiert sich der Verlag mit den Schriftstellern Dieter Sperl (Wien) und Petra Coronato (Berlin), die eigene Texte lesen, sowie mit Texten von Wolfgang Bauer, Gunter Falk und Joe Berger, interpretiert von Wolfram Berger & Paul Urbanek.
Moderation: Paul Pechmann (Ritter-Lektor, Graz). Zusätzlich zu Literatur & Musik werden die Gäste am Frühlingsbuffet verwöhnt. Ab 22.22 Uhr DJ-Dance.

Petra Coronato & Dieter Sperl lesen
Die Bücher der deutschen Autorin und Fotografin Petra Coronato (geboren 1956, lebt in Berlin) firmieren unter dem Label des erfundenen Recyclingunternehmens für Schöne Literatur, der „tongue tongue Hongkong“, mit dem sie den Literaturbetrieb ins satirische Visier nimmt: von einer chinesischen Textbefreiungsarmee über die Liebesgeschichte einer Frühstücksmaschine rückt sie einer infantilisierten Gesellschaft zu Leibe ...
Der österreichische Schriftsteller und Kurator Dieter Sperl (geboren 1966) lebt in Wien. Dort protokolliert er Szenen des Alltags. Seine Erzählungen speisen sich aus Erinnerungen an vergangene Begegnungen und Erlebnisse, nächtliche Träume und überwundene Krisen, von denen die unterschiedlich oft wiederkehrenden Figuren – Künstler, Frühpensionäre, Asylbewerber, Angestellte – sich oder einem Gegenüber Zeugnis ablegen.

Wolfram Berger liest Joe Berger, Gunter Falk & Wolfgang Bauer
Mit Gunter Falk (1942-1983), Joe Berger (1939-1991) und Wolfgang Bauer (1941-2005) hat RITTER drei Dichter im Programm, die für das Widerständige und Unangepasste der österreichischen Avantgarde seit den 1960er Jahren stehen. Wolfram Berger wird sie lesen, am Piano begleitet von Paul Urbanek.

Gunter Falk galt als intellektueller Motor der Grazer Gruppe aus dem Umkreis des Forum Stadtpark und der Zeitschrift „manuskripte“, seine Prosaminiaturen und Gedichte bestechen durch ihre konzeptionelle Strenge ebenso wie durch ihren lapidaren Witz.

„Bürgerschreck” Wolfgang Bauer war mit seinen Stücken „Magic Afternoon“ und „Change“ das literarische Aushängeschild einer Generation, die das Experiment mit der Form als nonkonformistische Attacke gegen das Establishment zu schätzen verstand. Auch bei Joe Berger überdeckt bisweilen das Image des Autors sein facetteneiches Werk, das am eindruckvollsten in Märchen und Krimis. zur Geltung kommt. Durch aktionistische Auftritte galt er als eine der schillerndsten Figuren der Wiener Künstlerszene der 70er und 80er Jahre.

Der Schauspieler Wolfram Berger war mit allen drei Schriftstellern befreundet und versteht es wie kaum ein anderer, ihren Texten die  passende Stimme zu verleihen: zwischen cooler Reflektiertheit, feierlichen Kalauern, schrägem Pathos und unbändigem Sprachwitz. Kongenialer Partner am Klavier ist Paul Urbanek für die Wiederbelebung von drei Dichtern, von denen – bei allen Paralleken – jeder einen unverkennbar individuellen Ton entwickelte.